bemina – Sinnlichkeit aus Porzellan

Die Bedeutung eines Menschen liegt nicht in dem, Was er erreicht, sondern vielmehr in dem,
was er sich zu erreichen sehnt.
- Khalil Gibran

Bemina fügt sich durch seine Form und Materialkombination unaufdringlich, schlicht sowie ästhetisch im Wohnraum ein und muss als Dildo endlich kein „Schubladendasein“ mehr fristen.

Als Inspiration diente eine Aktfotografie von einem anonymen Fotografen von ca. 1890. Durch die Abzeichnung der Kontur und deren Entfremdung konnte etwas Neues zuerst aus Ton, später in Porzellan abgegossen, entstehen.Durch die Verbindung mit Edelholz wird der skulpturale Ausdruck unterstrichen. Während der Benutzung dient Bemina zur Sinneserweiterung und Luststeigerung der Dame. Verstärkt kann dieses Beisammensein werden, in dem heißes oder kaltes Wasser in den Innenraum gefüllt wird.
Der Name leitet sich dabei von dem englischen “be mine =sei mein“ ab und soll die Verbindung von der Userin zum Gegenstand unterstreichen.

Projekt
„plastic fantastic- Kleingeräte aus Porzellan“
in Cooperation mit Kahla/Thüringer Porzellan GmbH