Wilde Hilde

Einem ist sie die hohe, die himmlische Göttin, dem andern eine tüchtige Kuh, die ihn mit Butter versorgt.
- Friedrich Schiller

Seit einiger Zeit gibt es Gegenbewegungen zu unseren schnellen und technisierten Welt: von Bioprodukten bis hin zur eigenen Hühnerzucht versucht der Verbraucher wieder Sicherheit und Vertrauen in Lebensmittel zu bekommen. Das bewusste Schaffen von Dingen tritt dabei wieder verstärkt in den Vordergrund.

Die wilde Hilde ist ein Butterfass.
Ein in Vergessengeit geratener Gegenstand verdient eine zweite Chance.Das Ziel: Buttern erlebbar machen und eine Zeremonie zu entwickeln. Der Prozess des Butterns ist sehr spannend: süße Biosahne metamor- phiert innerhalb zehn minütigen Rührens von flüssig zu fest. Um den Prozess zu zelebrieren gibt es neben der wilden Hilde den Buttermilch- becher und die Butterdose zum Auf- bewahren der selbst hergestellten Waren. Nach dem Schlagen wird die entstandene Buttermilch über den Ausguss in den Becher gefüllt. Mit Wasser wird die Butter gespült und ausgedrückt. Zum Aufbewahren kommt sie in die Butterdose. Im Inneren befindet sich Wasser. Dieses dient zur Kühlung und Konservierung. Die wilde Hilde ist aus erlesenen Materialien gefertigt. Die Kombination aus Porzellan, Metall und Holz ist hochwertig und edel. Der Deckel ist Ergonomisch geformt, damit man genügend Druck beim Rühren ausüben kann. Ein dicke Gummi auf dem Boden verhindert das Wandern. Der Ausguss auf der Rückseite erleichtert das Trennen von Butterflocken und Buttermilch. Besonderen Charme erhält das Butterfass durch die alte Handkurbel, die den Bogen spannt von vergangenen Zeiten zum Hier und Jetzt.

Projekt
“Ex und Hopp”